Bachblütentherapie

Bachblütentherapie

 

Die Bachblütentherapie, benannt nach ihrem Begründer Dr. Edward Bach, ist ein natürliches und sanftes Heilverfahren, das uns psychisch stabilisiert und damit körperlichen und seelischen Erkrankungen vorbeugt.

 

Bach war davon überzeugt, dass „negative Gemütsverstimmungen“ die Ursache für die meisten Krankheiten sind.

 

Heute weiß man, dass Gefühle wie Angst, Trauer oder Verzweiflung Auswirkungen auf das Immunsystem haben und die Abwehrkräfte schwächen. So können z. B. ständige Angstgefühle, negative Gedanken oder ständige Unzufriedenheit zu inneren Verspannungen führen und so den normalen Ablauf der Organfunktion stören. Als Folge davon kann dann zum Beispiel ein Magengeschwür entstehen.

 

Die 38 Bachblüten entsprechen verschiedenen Gemütszuständen. Die Einnahme hilft den Patienten, wieder in ein harmonisches Gleichgewicht zu kommen und innere Ruhe und Zufriedenheit zu finden.

 

Bei der Behandlung von Kindern sind Bachblüten erstaunlich schnell wirksam. Sie können zum Beispiel unruhige Kinder positiv beeinflussen oder Lernschwierigkeiten und Prüfungsängste lindern.

 

Für Skeptiker ist zu sagen, dass die Bachblüten auch ohne den Glauben an ihre Heilkraft wirksam sind, denn selbst Säuglinge, Bewusstlose und Tiere können mit Erfolg behandelt werden.

Kindergeburtstag in der Naturwerkstatt

hier weiterlesen...

Die Praxis - Bilder

  • 208
  • 215
  • 218
  • 221
  • 223
  • praxis_003
  • praxis_004